Muss ich beim Auszug streichen? Was sind „Schönheitsreparaturen“? Was ist der Stand 2020?

Beim Auszug Streichen?

Beim Auszug stellen sich viele Fragen, mit denen man sonst selten konfrontiert wird. Muss ich beim Auszug streichen? Muss ich die Wände neu tapezieren? Kann ich es selbst machen oder muss ich jemanden beauftragen?

Oft sind Internetrecherchen nicht zielführend, da man widersprüchliche Informationen erhält und sich der Rechtstand zudem ständig ändert. In diesem Beitrag finden Sie den Stand der Dinge im Jahr 2018.

Schönheitsreparaturen

In fast jedem Mietvertrag findet sich eine Klausel zu Schönheitsreparaturen, die Sie verpflichtet, bestimmte Arbeiten beim Auszug zu übernehmen. Hier erfahren Sie, was unter den Begriff Schönheitsreparaturen fällt und welche Art von Arbeiten Sie wirklich übernehmen müssen.
Grundsätzlich müssen Mieter beim Auszug nicht mehr Schönheitsreparaturen übernehmen, als sie selbst abgewohnt haben. Kleinere Schäden wie ein leichter Kratzer im Boden o.Ä. lassen sich während der Mietzeit kaum verhindern und sind auf den normalen Gebrauch der Wohnung zurückzuführen. Diese müssen Sie bei Auszug nicht beseitigen.

Der Vermieter kann von Ihnen folgende Arbeiten einfordern, die unter den Begriff Schönheitsreparaturen fallen:

  • Tapezieren
  • Streichen oder Kalken von Wänden und Decken
  • Streichen von Heizkörpern und Heizungsrohren
  • Streichen von Innentüren, Fenstern und den Innenseiten von Außentüren
  • Streichen von Fußböden

Nicht einfordern kann der Vermieter hingegen folgende Leistungen*:

  • Verlegen von neuen Fußböden
  • Streichen der Außenseiten von Fenstern und Türen
  • Abschleifen der Böden

* Eine Ausnahme besteht natürlich, wenn Sie z. B. ein Brandloch in Teppich oder Holz verursacht haben – dann kann der Vermieter Sie auffordern den Schaden zu beheben.

Wer muss die Schönheitsreparaturen durchführen ?

Ihr Vermieter kann von Ihnen nicht verlangen, dass Sie eine Fachfirma beauftragen. Grundsätzlich können Sie die Schönheitsreparaturen nämlich selbst übernehmen, solange Sie die Arbeiten handwerklich korrekt ausführen. Eine entsprechende Klausel im Mietvertrag ist unwirksam.

Übrigens: Eine starre Verpflichtung, dass beim Auszug renoviert werden muss, gibt es nicht. Ist die Wohnung in einem sehr guten Zustand und eine Renovierung nicht nötig, können Sie die Wohnung bei Auszug so übergeben.

Stimmen Sie sich vor dem Auszug am besten noch einmal mit Ihrem Vermieter ab und klären Sie, welche Arbeiten wirklich notwendig sind – dann gibt es auch keine Überraschungen bei der Wohnungsübergabe.

http://www.mieterschutzbund-berlin.de/Sch%C3%B6nheitsreparaturen.html

[one_third]Umzugsfehler Vermeiden[/one_third][two_third]

Die 4 größten Fehler beim Umzug vermeiden

[/two_third]

Klar – So ein Umzug geht selten vorüber ohne dass man einige Nerven verliert.
Doch wir zeigen Dir, mit welchen 4 Tipps du Stress bereits im Vorfeld locker aus dem Weg gehen kannst.

 

[divider height=“20″ style=“default“ line=“default“ themecolor=“1″]

#1 – Aussortieren:

Ein Umzug ist eine Zeit raubende Aktivität – Doch Ihr solltet es auch als Gelegenheit ergreifen. Sortiert Sachen, die sich über Jahre angesammelt haben und dessen Existenz bereits völlig in Vergessenheit geraten ist, aus. Nehmt nur Dinge in Euer neues Leben mit, die Ihr wirklich in letzter Zeit benötigt habt. Unbenutzte Habseligkeiten werden auch weiterhin als Staubfänger dienen – Verschenkt sie lieber und bereitet anderen so eine Freude.

 

#2 – Genügend Umzugskisten besorgen:

Wer sich aus Sparsamkeitsgründen weniger Umzugskisten besorgt, steht oftmals am Ende mit einem halb eingepackten Haushalt da. Wie soll man jetzt auf die schnelle noch genügend Kisten besorgen? Der Umzug ist ja schon am nächsten Tag… Außerdem reißt schon die erste Kiste und Müll wird sowieso in Unmaßen produziert mit diesen Umzugskartons.
Besser – Lieber gleich ausreichend confern-Boxen zum Mieten oder Kaufen organisieren. Die confern-Box ist die perfekte Alternative zum Umzugskarton – Umweltfreundlich, robust, wasserfest und super handlich. Zur Visualisierung – In eine confern-Box passen 8 befüllte Leitz Ordner.

 

#3 – Ausreichend Zeit zum Packen einplanen:

Jeder kennt das Problem – Man lässt sich viel Zeit beim Einpacken der Umzugskartons – Schließlich hat man noch viel Zeit bis der große Umzugstag bevorsteht und die Boxen sollen ordentlich gepackt sein. Es endet damit, dass der Umzug am nächsten Tag ist und man sämtliche Habseligkeiten panisch in die übrigen confern-Boxen wirft. In der neuen Wohnung taucht in dem ganzen Chaos dann weder die bequeme Jogginghose noch die Zahnbürste auf.
Besser – Einen genauen Zeitplan zum Packen erstellen, alle confern-Boxen nach Zimmern beschriften und das Unwichtige zuerst einpacken.
So könnt ihr einem Umzug entspannt entgegenblicken.

 

#4 – Beim Umzugsunternehmen nicht alleine nach dem Preis entscheiden:

Stellt Euch vor – Es ist der Tag des Umzugs, Ihr steht mit all Eurem Hab und Gut vor der alten Wohnung und wartet auf das Umzugsunternehmen. Doch es kommt und kommt nicht. Endlich erscheint es dann und es geht mit einer großen Verspätung los. Bei der Ankunft stellt Ihr fest, dass Omas alte Vase nicht überlebt hat. Zwei Monate später erhaltet Ihr eine Rechnung des Unternehmens mit einem Preis, den Ihr nie vereinbart habt. Im Nachhinein anfallende Kosten sagen sie. Solche Fälle sind keine Ausnahme, sondern leider oft bittere Realität.

Lieber gleich mit einem seriösen und etablierten Umzugsunternehmen zum Festpreis umziehen.

 

[button title=“zu mymovingpartner“ link=“https://mymovingpartner.com“ target=“_blank“ align=“center“ icon=““ icon_position=““ color=“#ea6538″ font_color=““ size=“2″ full_width=““ class=““ download=““ rel=““ onclick=““]

Bei einem Umzug gibt es viel zu beachten und schnell verliert man den Überblick. Hier finden Sie die zehn besten Tipps, um Ihren Umzug stressfrei zu überstehen: 1. Checkliste Wenn Sie anfangen, Ihren Umzug zu planen,fertigen Sie am besten eine Umzugs-Checkliste an, auf der Sie notieren, zu welchem Zeitpunkt Sie die einzelnen Schritte erledigen müssen. […]

Ein Umzug ist die perfekte Gelegenheit Überflüssiges zu entsorgen. Beim Packen und Sortieren kommt dabei häufig längst Vergessenes wieder zum Vorschein. Aber auch der Wunsch nach einer anderen Einrichtung im neuen Zuhause macht das ein oder andere Möbelstück überflüssig. Doch was wird wie richtig entsorgt?

Sperrmüll

Viele Städte und Gemeinden haben feste Termine im Jahr an denen der Sperrmüll abgeholt wird. Erfragen Sie bei Ihrer Stadt oder Gemeinde, ob die Entsorgung kostenlos ist und der Sperrmüll auch zu anderen Terminen abgeholt werden kann. In den Sperrmüll können Sie in der Regel sperrige Gegenstände aus Metall, sonstigen Hausrat, der nicht über die Tonnen entsorgt werden kann, Holz von Möbeln und Elektroaltgeräte geben.

Wertstoffe und Problemmüll

Problemmüll sowie schadstoffhaltige Gegenstände (z. B. Leuchtstoffröhren), Holzteile aus Umbaumaßnahmen etc. gehören auf den Wertstoffhof und können nicht über den Sperrmüll entsorgt werden.

Elektrokleinteile

Für Elektrokleinteile stehen in vielen Städten und Gemeinden spezielle Sammelcontainer bereit in denen Sie die Kleinteile einfach einwerfen können.

Entrümpelung über ein Unternehmen

Fällt bei Ihnen mehr an, oder haben Sie keine Zeit sich selbst um die Entsorgung zu kümmern und sie ziehen mit einem Umzugsunternehmen um, fragen Sie auch dort nach, ob die Entrümpelung mit übernommen werden kann. Viele Unternehmen bieten diesen Service gleich mit an.

Gutes weiterverkaufen oder verschenken

Wenn nicht alle Möbel mit in die neue Wohnung ziehen sollen, aber die Stücke noch gut erhalten sind, fragen Sie doch erst einmal im Freundes- und Bekanntenkreis nach, ob jemand nach einem neuen Küchentisch o.ä. sucht. Alternativ können Sie die Stücke auch über Kleinanzeigen online oder in der Tageszeitung einstellen.

http://hipp-umzuege.de/blog/altes-richtig-entsorgen
https://www.umzug-easy.de/ratgeber/entsorgung.html
https://www.umziehen.de/sperrmuell-entruempelung-haushaltsaufloesung/